Die Traditionspflege des Burgstädter Schützenwesens in unserem Verein

Jubelfeier 1911Der letzte Burgstädter Schützenverein, die "Königlich privilegierte Schützengesellschaft Burgstädt" wurde von der sowjetischen Militäradministration 1945 aufgelöst. Zur Neugründung des Schützenvereins 1990 war klar, dass eine Rechtsnachfolge der "Königlich Privilegierten Schützengesellschaft Burgstädt" juristische nicht mehr möglich war. 200jähriges Jubiläum 1936 Die Enteignung unter alliierter Besatzungsmacht sowie der Abriss des Vereinshauses am Wettinhain konnte nicht mehr rückgängig gemacht werden, da bereits neue, rechtsgültige Besitzverhältnisse entstanden waren.

 

Bei der Namensgebung 1990 stand also die Frage, entweder den historischen Traditionsnamen "Königlich privilegierte Schützengesellschaft Burgstädt " oder einen neuen Namen zu wählen. Die KpSG war über 200 Jahre ein fester Bestandteil der Bürgergesellschaft Burgstädts (Foto links), deren Tradition es zu bewahren gilt, aber sie war zu ihrer Zeit auch ein exklusiver Herrenclub gewesen (Foto rechts) deren privilegierte Inhalte nicht mehr der Zeit entsprechen.

 

In den Jahren nach 1945 hatte es einen starken gesellschaftlichen Wandel gegeben. Der sportliche Aspekt rückte stärker in den Vordergrund, ganz selbstverständlich gehören heute auch Frauen zum Schützensport, die Schützenbrüder und -schwestern kommen aus allen Schichten der Gesellschaft. Es gibt eine besondere Jugendarbeit sowie die Förderung des Behinderten- und Seniorensportes. Die heutigen Inhalte des Vereinssports setzen mehr auf Integration statt auf Privilegien und Namenskult. Deshalb entschied man sich 1990 nach langen Hin und Her für einen Neubeginn mit dem neuem Namen "Schützenverein Burgstädt e.V."

 

Der zweite Grund für diese Entscheidung war, dass die KpSG zwar die älteste und bedeutendste Burgstädter Schützengesellschaft war, aber nicht die einzige. Im Bereich der heute zur Stadt Burgstädt eingemeindeten Ortsteile Göpfersdorf und Herrenwalde gab es früher ebenfalls kleine Schützengesellschaften, burkersdorf h 1861deren wenige Hinterbliebenschaften ebenfalls durch unseren Verein gepflegt werden (rechts: Schützengesellschaft Burkersdorf Herrenwalde 1861).

 

Der Schützenverein Burgstädt e.V. betreibt seit 1990 die Traditionspflege der "Königlich privilegierten Schützengesellschaft Burgstädt". In den vergangegen Jahren wurden von den Mitgliedern des Vereins verschiedene historische Gegenstände und Dokumente der ehemaligen KpSG zusammen getragen. So befindet sich die Chronik anlässlich des 200jährigen Jubiläum 1936 im Vereinsbesitz, eine weitere Chronik zum 260jährigen Bestehen der KpSG wurde 1996 durch unseren Verein erstellt. Während der regelmäßigen Ausstellung zur Burgstädter Kulturwoche können diese Dokumente und Gegenstände im Schützenhaus am Taurastein besichtigt werden.

 

Wir erheben für die Pflege historischer Traditionen keinen Alleinvertretungsanspruch, ein wenig Respekt vor großen Namen und sportliche Fairnis gehören auch dazu. So haben wir nach unserer Rückkehr an den Wettinhain nach 2000 darauf verzichtet, einen regelmäßigen "Taurasteinpokal" auszuschreiben und ihn stattdessen "Sonnenwendpokal" genannt, weil unsere Burgstädter Fußballer bereits einige Jahre zufür einen Wettkampf um den "Taurasteinpokal" ins Leben gerufen hatten.

 

SchützentreffenIn Zusammenarbeit mit städtischen Partnern wurden Replikas der historischen Uniformen der ehemaligen KpSG hergestellt. Diese werden von den Mitgliedern des Schützenvereins zu festlichen Anlässen der Anlässen der Stadt Burgstädt getragen. (links: Festumzug zur 625 Jahrfeuer von Burgstädt)

 

Scheibe GymnasiumJährlich im Herbst findet im Schützenhaus das traditionelle Königsschießen statt, zu dem auch das Ehrenmitglied unseres Vereins, Herr Bürgermeister Lothar Nauman mit seiner Ehefrau anwesend ist. Der Schützenverein Burgstädt lässt zu diesem Ereignis handgemalte und geschnitzte Königsscheiben mit Motiven der Stadt Burgstädt anfertigen. So wurden in den letzten Jahren der Wettinhain, den Markt, das Rathaus, der Bahnhof, das Gymnasium, die Grundschule sowie der Taurasteinturm als Scheibenmotiv verewigt (rechts: die Schützenscheibe mit dem Motiv Gymasium Burgstädt). Ebenfalls wieder im Vereinsbesitz ist das Königsalbum der KpSG mit dem letzten Schützenkönig Karl Fischer 1938. 70 Jahre später, im Jahr 2008 wurde das Burgstädter Königsalbum mit den Schützenkönigen der Nachkriegszeit fortgeführt.

 

Im Jahre 1996 wurde dem Verein die Immobilie der Reithalle des ehemaligen Reitvereins St. Georg e.V. zur Erbpacht angeboten. In den darauffolgenden 7 Jahren entstand mit großem personellem und finanziellem Aufwand ein neues Schützenhaus am Wettinhain in unmittelbarer Nähe des alten Schützenhauses der KpSG, von dem heute leider nur noch der Brunnen übrig ist.

Das heutige Schützenhaus am Taurastein